Eines Tages findet der Förster ein kleines Kind, hoch oben auf einem Baum, wo es wohl ein Vogel hingetragen hat. Er nennt es Fundevogel und freut sich, dass sein kleines Lenchen nun doch noch ein Geschwisterchen bekommt. Und die Kinder haben sich wirklich gern. Der alten Köchin Sanne ist dies aber überhaupt nicht recht, und so ersinnt sie Böses. Lehnchen und Fundevogel aber halten zusammen, findig, mutig und stark ergänzen sich die beiden in ihrer Art und schaffen es schließlich, sich der Köchin zu erwehren. 

Dieses Märchen der Gebrüder Grimm gehört zu meinen Lieblingsmärchen, denn es erzählt in einer tiefgründigen Art von Freundschaft und Zusammenhalt.